Erfahrungen sammeln bei der Arbeit mit Kindern

Veröffentlicht am Montag, 23. September 2013 von Veronika.

Ich heiße Veronika und arbeite seit 2 Wochen in der Evangelischen Volkschule Gumpendorf.

Jeder macht sich vor und nach der Matura darüber Gedanken, welchen Weg man einschlagen will! Ich wollte mir diesbezüglich den Druck nehmen, und deswegen habe ich mich für ein FSJ entschieden. Es war und ist mir wichtig noch genug Zeit zu haben um über meine Zukunft nachzudenken, aber trotzdem neue Erfahrungen zu sammeln und im sozialen Bereich tätig zu sein, weil mich der schon immer sehr interessiert hat. Also habe ich mich umgehört, und bin auf die Diakonie gestoßen, habe mich dort vorgestellt und nach ein paar Tagen war ich mir sicher, mein Jahr dort zu verbringen.

In der Volkschule, in der ich jetzt arbeite, assistiere ich im Hort und in der Vorschule. Das heißt ich habe den ganzen Tag über mit Kindern zu tun und darf sie bei ihren Hausaufgaben, Lernübungen, usw. unterstützen. Ich habe auch genügend Zeit um mit ihnen zu spielen und zu malen und es macht mir großen Spaß!

Was ich auch sehr schön finde ist, dass ich von den Pädagoginnen viel positives Feedback bekomme und sie sich für meine Unterstützung bedanken. Es ist ein tolles Gefühl "gebraucht" zu werden!

Ein anderer sehr positiver Aspekt ist, zu merken, wie einen die Kinder ins Herz schließen, sie sich freuen wenn man da ist, und wenn man ihre gemalten Bilder geschenkt bekommt :)

Schon nach 2 Wochen kann ich sagen, dass ich froh bin mich für das FSJ entschieden zu haben! Nach der kurzen Zeit habe ich schon neue Erfahrungen sammeln können und habe das Gefühl erwachsener zu werden...Ich bin schon sehr gespannt auf den Rest des Jahres!

Tätigkeitsbereich: 
Bildung