Wie ich ein "Junger Freiwilliger" wurde

Veröffentlicht am Donnerstag, 9. Oktober 2014 von Thomas.

Mein Name ist Thomas, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Wien. Anfang Juni habe ich die Matura erfolgreich an der AHS Feldgasse absolviert. Danach stand ich, wie wohl die meisten Maturanten, vor der schwierigen Frage: was nun?? Die Stellungskommission hat mich als tauglich befunden, also blieb mir die Wahl zwischen Zivildienst und Bundesheer. Vom Heer halte ich persönlich nicht sehr viel, deshalb kam nur der Zivildienst für mich in Frage.

Im Zuge der Matura-Vorbereitung habe ich mich schon mit der Flüchtlingsthematik auseinandergesetzt und diesen Bereich für mich entdeckt. Die Richtung, in der ich mich engagieren wollte, stand also bereits fest, was noch fehlte war ein Platz in einer Einrichtung. Bei der Suche bin ich auf das Freiwillige Sozialjahr bei der Diakonie gestoßen. In einem Vorstellungsgespräch ließen sich alle offenen Fragen klären und durch das Angebot zahlreicher Fortbildungen, Seminare, und vielen weiteren Möglichkeiten war ich mir bald sicher, dass das FSJ im Flüchtlingsdienst für mich das Richtige ist.

In meiner Freizeit trifft man mich häufig in der Kletterhalle, am Rad oder im Grünen an. Wenn es die Zeit und das nötige Kleingeld zulässt, bin ich viel am Reisen und am Erkunden neuer Plätze. Neben Sport und Reisen gehört auch das Pflegen von sozialen Kontakten zu meinen Hobbys.

Tätigkeitsbereich: 
Flüchtlingsarbeit