FSJ Endbericht

Veröffentlicht am Mittwoch, 25. Juni 2014 von Sophie.

Mein FSJ neigt sich dem Ende zu, also will ich euch hier meine Eindrücke schildern:

Ich hatte ein sehr schönes Jahr, in dem ich sehr viel gelernt habe.

Ich habe mich in diesem Jahr sowohl geistig als auch persönlich weiterentwickelt, ich weiß jetzt, wie es ist, Kinder verschiedener Altersstufen zu betreuen und in einem Team zu arbeiten; ich habe verschiedene pädagogische Arbeitsweisen kennen gelernt sowie den Umgang mit Eltern.

Mit Eltern erlebt man manchmal abstruse Situationen, in welchen einem ungerechtfertigte Vorwürfe gemacht werden; auch ich musste so eine Situation erleben, hatte aber das Glück, dass meine Chefin hinter mir stand.

Mit dem Team habe ich super Erfahrungen gemacht, viele Kollegen sind mir wie die Kinder ans Herz gewachsen, doch auf Grund der hohen Fluktuationsrate in diesem Berufsfeld muss man sehr oft Abschied nehmen.

Natürlich gibt es auch Konflikte im Team, aber durch offenes Reden, Supervisionen, Arbeitsgespräche etc. konnte man diese meist aus dem Weg räumen.

Ich hatte das Glück, dass sich meine Chefin Sonja Morgenbesser sehr gut um mich gekümmert hat (eine/n FSJler/in zu haben bedeutet viel Papierkram, man muss sie/ihn auf Fortbildungen schicken etc.). Was ich sehr zu schätzen weiß, ist, dass Sonja mich nicht nur als Hilfskraft gesehen hat, sondern mich gefordert und gefördert hat und ihr meine Meinung genau so wichtig war wie die der anderen Kollegen.

Auch Silvia Unterberger hat sich sehr gut um uns gekümmert (Silvia Unterberger kümmert sich um alle FSJler/innen in Wien und schaut, dass bei diesen alles gut geht). Ich hatte regelmäßige Gespräche mit Silvia und den anderen FSJlerinnen der Diakonie, in welchen wir alles Mögliche besprochen haben (z.B.: Fortbildungen, wie es uns geht, Mängel in der Arbeit, bei denen sie uns helfen kann …)

Auch mit den anderen FSJlerinnen hatte ich ziemlich regelmäßig Kontakt und kann glatt sagen, in ein paar von ihnen Freundinnen gefunden zu haben.

Alles in allen war mein FSJ super, derzeit hoffe ich drauf, keinen Abschied von meiner Arbeitsstelle nehmen zu müssen, da Sonja mich gerne weiterhin als „normale“ Angestellte behalten will, ich muss nur schauen, ob sich das neben der Uni auch ausgeht.

Ich habe mein FSJ sehr genossen und will allen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, die ich kennen gelernt habe und die mich unterstützt haben, für das schöne Jahr danken!

Tätigkeitsbereich: 
Kinder und Jugendliche
Bildung